Bereiche

TESTEN

  • Die Testresultate haben wegen Überlastung der Testzentren beträchtliche Verspätungen (bis zu 72 Stunden).
  • Eltern melden ihre Kinder zum Testen selber an oder ab (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).
  • Personen, die vor kurzem geimpft oder genesen sind, können sich trotzdem testen lassen. Falls Eltern ihre Kinder abmelden wollen, Meldung direkt ans Sekretariat (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

ISOLATION / Quarantäne

  • Eltern informieren so schnell wie möglich die Klassenlehrperson, wenn ihr Kind covid-positiv ist.
  • Eltern geben die amtliche Verfügung der Klassenlehrperson ab (Pflicht).
  • Die Schulleitung erhält eine offizielle Meldung und die Anordnung der schulischen Massnahmen direkt vom Contact tracing Uri. Die Schule hält sich strickte an diese Anordnungen.
  • In der Regel gibt es für Kinder keine Quarantäne-Verfügungen mehr. Falls mehrere Kinder derselben Klasse covid-positiv sind, wird Fernunterricht gehalten, resp. eine Maskenpflicht eingeführt.

MASKENPFLICHT

  • Generelle Maskenpflicht auf der Oberstufe für Schüler/innen und für sämtlichen Angestellten der Schule Flüelen.
  • Lehrpersonen und Schulleitung können in besonderen Situationen das Maskentragen anordnen (einzelne Schüler/innen bzw. in Klassen).

FRAGEN / UNKLARHEITEN

Für Fragen, Unklarheiten, Unverständnis gegenüber Massnahmen wenden Sie sich bitte direkt an das  Contakt tracing Uri (041 875 50 55).

Medienmitteilung Regierungsrat 9.11.2021
PDF

Wir sind auf der Suche nach Begleitpersonen für unsere Schulverlegung 1. Oberstufe (25 Schülerinnen/Schüler). Wir werden uns in der Region Neuenburg aufhalten und in dieser Woche eine Wanderung unternehmen, Museen und die Stadt Neuenburg besuchen und noch viel mehr unternehmen. Die Leiterentschädigung beträgt 100 Franken pro Tag (Kost und Logis sind inbegriffen).

Zeitraum 25. - 29. April 2022

Hast du Erfahrung darin, für grosse Gruppen zu kochen oder Lust, als Begleitung in einer Schulverlegung zu sein?

Dann melde dich möglichst bald bei uns.

Andrea Studer, Klassenlehrperson Oberstufe, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Der Regierungsrat hat am Sonntag, 5. September 2021, zusätzliche Massnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus an den Schulen im Kanton Uri beschlossen.

Maskentragpflicht für Erwachsene

Ab dem 6. September 2021 gilt in Innenräumen der obligatorischen Schule sowie von zugehörigen Einrichtungen der Tagesstrukturen für alle erwachsenen Personen eine Maskentragpflicht. Die Schülerinnen und Schüler sind davon vorerst nicht betroffen. Der kantonsärztliche Dienst und/oder die Schulen können aber, je nach Entwicklung der Lage oder bei Ausbrüchen an den Schulen, temporär auch für die Schülerinnen und Schüler eine Maskentragpflicht anordnen.

Serielles Testen

Die Angebotspflicht für serielle Testungen wird auf die Schülerinnen und Schüler der Primarschule und des Kindergartens ausgeweitet.

Elternbrief 6.9.2021
PDF
Einverständniserklärung der Eltern für Schülerinnen/Schüler
PDF
Informationen Schulweg
PDF

Im Zusammenhang mit der Gesamtrenovation des Schulhauses Gehren in Flüelen wurde der Asphaltbelag des oberen Pausenplatzes entfernt und durch einen Schotterrasen mit Bepflanzung (Bäume, Stauden, Beeren etc.) ersetzt und mit Spielgeräten ausgerüstet. Es entstand eine interessante Aufenthaltsfläche zum Spielen, Verweilen und Kennenlernen der Natur. Eine Asphaltfläche von ca. 1500 m2 wurde zu einer naturnahen, ökologisch bedeutsamen Biodiversitätsfläche umfunktioniert. Einbezogen wurden auch diverse Pflanzentröge rund um das Schulhaus, für die ursprünglich nur eine Steinfüllung vorgesehen war. Es ist eine Schulhausumgebung entstanden, die Möglichkeiten bietet, Kinder und Jugendliche Biodiversität erleben zu lassen und sie auf das Thema zu sensibilisieren. Dabei legten die Schülerinnen und Schüler bereits während der Bauphase und danach an verschiedenen Projekttagen praktisch Hand an, während sie sich gleichzeitig theoretisch mit Tieren und Pflanzen beschäftigten.

Projekttag 1
Aufstellen der (vorgängig selbst geplanten) Spielgeräte

Projekttag 2
Bepflanzung des Schotterrasens, Setzen von Kletterpflanzen, Sträuchern, Beeren, Blumen, Bäumen etc.

Projekttag 3
Einrichtung des Lebensraums für Zauneidechsen (Projekt der Albert-Kächlin-Stiftung) , Aufbau eines 3 m hohen Lebensturms für Wildbienen, Igel, Vögel etc., Erstellung eines Hochbeetes, von Nistkästen, Wassertrögen und Futterstellen für Vögel, Übungen zum Bestimmen von Pflanzen

Projekttag 4
Bau von Trockenmauern, Jäten, Pflanzen aufbinden, Pflanzen-Bestimmung und Beschriftung etc.

Weitere Projekttage werden folgen. Unter anderem ist die Erstellung eines Feuchtbiotops geplant.

Den Unterhalt der bepflanzten Tröge bestreitet im Moment das Lehrpersonenteam des Schulhauses Gehren in gemeinsamer Aktion.

Fotos Projekttage 1 - 4
PDF
Fotos Projekttag 5
PDF

Es herbschtelet, es herbschtelet, es herbschtelet ja schoo

Davon kann unser Hauswart Poldi ein Liedchen singen.

Am 2. November früh am Morgen arbeitete Poldi bereits eifrig auf dem grossen Pausenplatz. Mit Besen, Rechen und dem Bläser ausgerüstet fegte und wischte er alle Herbstblätter auf einen Haufen. Richtig einladend, um einen «Gump» in den Laubhaufen zu machen, versammelten sich die Kindergartenkinder vor ihm und schauten dem Geschehen eine Weile zu.

Bald schon wurde mitgeholfen und im Nu wurde der Laubhaufen kleiner und kleiner… bis alles Laub in die grossen Säcke eingepackt waren.

Es hat allen sichtlich Spass gemacht, danke Poldi für das Erlebnis!

Mit schweren Rucksäcken und voller Vorfreude trafen sich die Kindergartenkinder mit ihren Lehrpersonen beim Schulhaus Matte. Gemeinsam marschierten wir zur Schiffstation, wo wir uns die Zeit bis zur Abfahrt auf dem Spielplatz vertrieben.

„Wow, so cool!“ - „Z’vorderscht ufem Schiff!“ - „Brrrr, so kalt!“

Nach der kurzen Schifffahrt knurrten uns schon die Bäuche, so dass wir uns noch an der Isleten verpflegen mussten.

Gestärkt und (zu Beginn noch) voller Energie liefen wir auf dem Weg der Schweiz Richtung Seedorf. Die zahlreichen Entdeckungen und die aufkommende Hitze führten dazu, dass der Marsch etwas länger als geplant dauerte.

Mit müden Beinen trafen wir schlussendlich doch noch an unserem Ziel in Seedorf ein. Dort genossen wir die wohlverdiente Mittagspause, bevor es mit ausgiebigem Spielen auf dem Spielplatz weiterging.

Mit einer kleinen Zusatzschlaufe begaben wir uns am Nachmittag zur Busstation.

Dort bestiegen wir zum Abschluss unserer Reise den Bus Richtung Flüelen, wo die Kinder erschöpft und zufrieden von ihren Eltern empfangen wurden.

Im Schuljahr 2020/2021 begleitet das Thema «Glück» die Klassen vom Kindergarten bis zur 4. Primarstufe. So sammeln die Klassen während des laufenden Schuljahres Glücksmomente und legen diese in den Glücks-Rucksack. Ende Schuljahr wird der Glücks-Rucksack geleert und nochmals auf die Glücksmomente zurückgeschaut. Wir sind gespannt!

Der Blick auf den oberen Pausenplatz des Schulhauses Gehren ist spannend. Im Zusammenhang mit der Gesamtrenovation Schulhaus Gehren wurde der triste obere Pausenplatz zu einer interessanten Aufenthaltsfläche zum Spielen und Verweilen. Es wurde eine naturnahe und ökologisch bedeutsame Gestaltung des neuen Pausenplatzes realisiert, gepaart mit verschiedenen Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler. Bereits während der Bauphase konnten die Schülerinnen und Schüler der 5. Primar bis zur 3. Oberstufe tatkräftig zupacken und mithelfen.

Am ersten Schultag wurde nun mit einem zweiten Arbeitstag das Jahresthema «Natur macht Schule» lanciert. Die Jugendlichen arbeiteten den ganzen Tag draussen. Es wurden Pflanzen bestimmt, markiert und elektronisch erfasst - ein erster Schritt, den Pausenplatz in eine Lernumgebung zu verwandeln. Andere Gruppen jäteten, banden Pflanzen auf, verschönerten Betonwände, errichteten Lebensräume für die Zauneidechse, gestalteten mit Naturmaterialien Skulpturen und vieles mehr. Während des Schuljahrs 2020/21 werden Jugendliche in die Pflege und den Unterhalt der Anlage einbezogen, zudem bieten die ökologisch, auf Biodiversität ausgerichteten Flächen den Jugendlichen viele Entdeckungs- und Lernmöglichkeiten.

Lebensturm finanziert durch die Albert Köchlin-Stiftung

Höhe-Punkt im wahrsten Sinn des Wortes war die Errichtung eines Lebensturms, ein etwa 3 Meter hoher Wohnraum auf mehreren Etagen für verschiedene Tiere wie Wildbienen, Florfliegen, Vögel, Reptilien, Spinnen, Marienkäfer, Ohrwürmer etc. Ein Igelhaus im Erdgeschoss, die Brutkästen im Dachgeschoss runden das Werk ab. «Wir gestalten einen Wild-Tier-Park rund um unser Schulhaus», erklärte die Schulleiterin in ihrer Eröffnungsrede.

Die grosszügige Spende der Albert Köchlin-Stiftung ermöglichte uns, unter kundiger externer Leitung, den Lebensturm gemeinsam mit den Flüeler Schulkindern zu errichten. Herzlichen Dank!

Die Schule Flüelen freut sich, vermehrt draussen in einer anregenden Umgebung zu forschen, Entdeckungen zu machen, gemeinsam das Schulgelände zu pflegen und Sorge zum Pausenplatz zu tragen - und hoffentlich siedeln sich Klein- und Kleinstlebewesen an, die wir beobachten können. Die Begeisterung, am ersten Schultag konkret Hand anzulegen, war bei den Schülerinnen und Schülern sowie Lehrpersonen jedenfalls gross. Sind wir gespannt!